Neujahrsspaziergang – Elbstrand Övelgönne

Wenn am ersten Tag des Jahres die Sonne untergeht, die Neujahrs Melancholie Einklang findet und sich der Körper noch am Jetlag der vergangen Nacht labt, lässt man Geist und Körper atmen. So auch dieses Jahr. Ein Neujahrsspaziergang.

Elbstrand Övelgönne

Fenster auf, Seele raus und laufen. All die rücksichtslosen Touristen ausblenden. Einen Fuß vor den anderen setzen. Den Tumult, den Stress, die Menschenmassen ignorieren. Langsam atmen. Elbstrand Övelgönne, hier sind wir. Stimmungen wirken, wie meist auf mancher Meta Ebene – Lassen sich aber nie so richtig konservieren. Am besten noch in Erinnerungen. Bilder und Aufnahmen dienen mehr der Gedächtnisstütze als wirkliche, weil tatsächliche Informationsquelle.

Wie das Funkeln der Hafenlichter über Elbwellen reitet um durch aufkommenden Nebel zu schneiden. Wie Luftfeuchtigkeit gepaart durch Wind und das unwirkliche Zwitschern von Vögeln in den Körper dringt. Wie die aufkommende Nacht, klare Formen und flüssigen Bewegungen zu Schemen verkommen lässt. Alles Eindrücke die eine Aufnahme bestenfalls erahnen lassen.

So schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.